Satire


145. U-Bahn

“Bitte entschuldigen Sie die Störung, ich bin früh verwaist und seit drei Jahren Fahrkartenkontrolleur. Wenn der eine oder andere seine Fahrkarte vorzeigen würde, und vielleicht ausnahmsweise dieses eine Mal ein Bußgeld bezahlt von nur 40 Euro, würde ich mich sehr freuen. Bitte. Hier noch jemand? Hier noch jemand zugestiegen? Noch jemand Interesse an Fahrkartenkontrolle? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und einen schönen Tag noch.“

„Die Motz bitte. Straßenmagazin. Ja, haben Sie schon eins gekauft. Nein? Gleich mit aussteigen… Sie haben schon eine Motz. Welche Edition ist das? Ah-ha, nein die ist nicht mehr aktuell. Haben Sie einen Ausweis dabei? Nein, steigen Sie gleich mit meinem Kollege mit aus, der erledigt das. Haben Sie schon eine Obdachlosenzeitung? Zeig mal her. Ungültig. Sie können auch bar zahlen, ein Euro fünzig, zu Ihrer Information: fünzig Cent davon behalte ich.“

133. Böhmermannverehrung

boehmermann

Oh wie billig sind die Witze über Erdogan
du weißt, jener schwule Ziegenficker mit Großenwahn
der mit seinen verschrumpften Eier und sein nichtigem Glied
schon Anlass war für manch ein schmählich Lied

teuer aber ist die Meinungsfreiheit der freien Welt
egal wie ein Satiriker wedelt mit dem Schwanz und bellt
egal wieviel der türkische Diktator darüber flucht und flennt
in der Rechtsordnung der Bundesrepublik ist er tatsächlich impotent

127. Nichts kapiert

Habe nun, ach, Philosophie durchaus studiert

Mit Kant und Hegel mein Gehirn fossilisiert

Zu Heideggers Daseynsanalyse fröhlich masturbiert

Und am Ende — weniger als Nichts kapiert