Freiheit


84. Im philosophischen Schraubstock

FDP-Wahlplakat: “Gerechtigkeit statt Umverteilung”
Gerechtigkeit heisst hier die Gerechtigkeit des freien Marktes, oder der unsichtbaren Hand. Freiheit sollte die einzig wichtige Grundlage einer liberalen Partei ausmachen. Freiheit, als ein solch elementarer politischer Begriff, mehr elementar noch als die Gerechtigkeit, müsste die letztere bestimmen können. Die Freiheit kann der Gerechtigkeit etwas anhaben. Die freie Wahl – zum Beispiel die Wahl einer sich selbst widersprechende politische Partei – müsste Gerechtigkeit oder eben Ungerechtigkeit herbeiführen können. Nun lässt der Gerechtigkeitsbegriff vom FDP-Plakat dies nicht zu. Gerechtigkeit wäre nur dann real, wenn Freiheit entweder nur die gelbe Freiheit von FDP-Anhänger ist, oder sich selbst beschränkt und vor der Umverteilung zurückscheut, wenn also die Nichtanwendung revolutionärer Freiheit von oben diktiert wird.FDP-Wahlplakat: “Gerechtigkeit statt Umverteilung”
Gerechtigkeit heisst hier die Gerechtigkeit des freien Marktes, oder der unsichtbaren Hand. Freiheit sollte die einzig wichtige Grundlage einer liberalen Partei ausmachen. Freiheit, als ein solch elementarer politischer Begriff, mehr elementar noch als die Gerechtigkeit, müsste die letztere bestimmen können. Die Freiheit kann der Gerechtigkeit etwas anhaben. Die freie Wahl – zum Beispiel die Wahl einer sich selbst widersprechende politische Partei – müsste Gerechtigkeit oder eben Ungerechtigkeit herbeiführen können. Nun lässt der Gerechtigkeitsbegriff vom FDP-Plakat dies nicht zu. Gerechtigkeit wäre nur dann real, wenn Freiheit entweder nur die gelbe Freiheit von FDP-Anhänger ist, oder sich selbst beschränkt und vor der Umverteilung zurückscheut, wenn also die Nichtanwendung revolutionärer Freiheit von oben diktiert wird.

67. Freiheit

Hat die Philosophie recht? Von Heraklit bis Hegel bis Ayn Rand: Freiheit ist etwas, das stets erkämpft werden muß. Die Aufgabe der Gesellschaft ist es lediglich, diesen Kampf weniger blutig zu gestalten, und ihre größte Gefahr – sie abzuschaffen.

16. Disziplin des Sklaven und des Freien

Wir unterscheiden für Tätigkeiten die eigene und fremde Machtsphäre. Wir erfahren den Ursprung der Macht und das ist die ent-scheidende, auszugrabende Erfahrung.
Wo dieser Ursprung und entspringt, besser wenn wir das Ur-springen sind, ist wo wir einen Freiheitsbegriff ansetzen, und wo wir nach Selbstbewusstsein zu suchen haben.
Disziplin ist dann eine Sklaven-Eigenschaft, wenn die kontrollierte Tätigkeit einer fremden Machtsphäre angehört, wie häufig in Arbeitsverhältnissen. (mehr…)

6. Hans Jonas Zitat: Zwecke

Ein Zitat von Hans Jonas, das gleich ins Herz meiner Doktorarbeit trifft:

“Wir haben die erfahrene Freiheit als Ausgangspunkt für eine ontologische Hypothese genommen. Die Steigerung der Mittelbarkeit in der Natur verfolgen. Das ist aber noch keine Zweckhaftigkeit. Eine Richtung in der Natur ist etwas anderes; diese Annahme folgt aus der Entwicklung der Freiheit. Um diese jedoch mit der Naturwissenschaft im Einklang zu bringen, kann dieses Gerichtetsein nichts anderes bedeuten als ein Korrollar bei der Entwicklung. Denn das Subjekt des Zweckes ist hypothetisch.
Was Zwecke angeht kann nicht nachgewiesen werden, dass es die beste Chance für unsere Ontologie ist, die wir haben müssen. Der Unterschied zwischen Ursprung und Gebrauch der Freiheit ist die Konsequenz.”

Die Arbeit mit dem Titel “Freiheit und Verantwortung bei Hans Jonas” habe ich vor einigen Monaten eingereicht – seitdem herrscht Funkstille. Also habe ich noch keine offiziellen Papiere und darf ich dementsprechend auch noch nicht mit einer Doktorfaust auf den Tisch hauen (nicht das es mich im Geringsten stört, es erklärt manchem Leser  wer ich bin).